• SJR ür Demokratie und Partizipation

  • Jugendbegegnung

  • Begleitung des JUPA Siegen

  • Träger der BlueBox

Copyright 2017 - Custom text here

Stolpersteine Siegen

Verlegung am 15. Mai 2013 

Nr.

Name

geb./Ort

gest./dep.

 

Pate/Spender

81

Paul Gerhards

Grabettstr. 60

Siegen- Eiserfeld

Siegen

07.06.1909

22.02.1944

Weilmünster

Nach Unfall Einweisung nach Warstein, Verlegt nach Weilmünster, dort wahrscheinlich Opfer der „wilden Euthanasie“

Blau Kreuz Jugend Eiserfeld über SJR

Verlegt: 15.05.13

 Verlegung am 16. Dezember  im Rahmen der Aktion "Geh denken"

Nr.

Name

geb./Ort

gest./dep.

 

Pate/Spender

80

Hilde Windecker

geb. Löwenstein

Marburger Str. 55

Siegen

Schmalkhalden

07.06.1899

11.11.1938 Siegen

Flucht in den Tod

(heute bei ´Cafe Flocke)

Hilde wurde Betty genannt

Klaus Dietermann

Verlegung am 20. September durch deutsch- polnischen Schüleraustausch

Nr.

Name

geb./Ort

gest./dep.

 

Pate/Spender

79

Markus Landesmann

Frankfurter Str. 2/2

Siegen

31.01.1889

Tyczyn

(Provinz Lodz)

08.12.1938

Lodz

Adressbuch 1929/30 Eiergroßhandlung und Lebensmittel

heute Frankfurter Str. 4

Bertha-von-Suttner-

Gesamtschule

Siegen

78

Sophie Landesmann

geb. Frohsinn

wie vor

09.08.1893

Höxter

08.12.1938

Lodz

 

 mit

Schülern aus Zakopane

77

Kurt Landesmann

23.05.1928

Siegen

15.12.41

Ghetto Riga

abgemeldet 16.10.1937 nach

Ahlem bei Hannover in ein Internat einer Jüd. Gartenbauschule bis 06.04.1940, soll kurze Zeit in Bielefeld gewohnt haben, dann wieder Ahlem

 

76

Ruth Landesmann

wie vor

12.01.1938

Weidenau

08.12.1938

Lodz

   

Verlegung am 13. September 2012

75

Fanni Rosenthal

geb. Hochmann

Hundgasse 22

06.04.1908

Mannheim

27.2.1943

Auschwitz

74

Selma Jung

geb. Frank

Austraße 11

Heute: Radweg am Bahnhof

07.01.1877

Siegen

Dez. 1944

24.09.1952

Theresienstadt, überlebt

(Enkelsohn: Dr. Harald Gellbach, Lörrach)

73

Hugo Rauh

Ziegeleistr. 5

Siegen

25.06.1873

Nürnberg

27.7.1942

26.9.1942

Theresienstadt

Treblinka

72

Klara Rauh

geb. Sondermann

wie vor

02.06.1879

Siegen

27.7.1942

26.9.1942

Theresienstadt

Treblinka

 

Verlegung am 14. August 2012 durch eine israelischen Austauschgruppe

Nr.

Name

geb./Ort

gest./dep.

 

71

Emil Meyer

Wiesenstraße 38

Siegen

26.07.1880

Hamm/Sieg

30.09.1942

Auschwitz

emigriert am 20.11.1937 nach Amsterdam

Beruf: Metzger

70

Lina Meyer

geb. Chambré

wievor

24.04.1899

Gießen

30.09.1942

Auschwitz

emigriert am 20.11.1937 nach Amsterdam

zweite Ehefrau von Emil Meyer

69

Hans Meyer

wie vor

03.12.1909

Siegen

30.09.1942

Auschwitz

emigriert am 20.11.1937 nach Amsterdam

Abitur 1931, Beruf: Journalist

68

Ruth Meyer

wie vor

11.04.1926

Siegen

30.09.1942

Auschwitz

emigriert am 20.11.1937 nach Amsterdam

67

Emil Meyer

Wiesenstraße 22

Siegen

01.11.1869

Mollenfelde

27.7.1942

15.5.1944

Theresienstadt

Auschwitz

Beruf: Viehhändler

66

Lina Meyer geb. Levy

wie vor

14.09.1879

Duppigheim

27.7.1942

15.5.1944

Theresienstadt

Auschwitz

 

Am 21.04.2012 verlegte Steine

Nr.

Name

geb./Ort

gest./dep.

     

65

Paula Stern geb. Schreiber,

Emilienstraße 42/44

25.02.1880

Anröchte

28.04.1942

Zamosc

Mutter von Anna B. u. Käthe Stern, insges. 7 Kinder;

zuletzt wohnhaft bei Julius Rosenberg, Sandstraße 83

5 Söhne: Herbert, Siegfried,  Albert, Richard, Ludwig

 

64

Lazar Reches,

Marburger Tor 4

06.04.1880

Krysowice

28.04.1942

Zamosc

     

63

Lisa Reches geb. Wang,

Marburger Tor 4

08.01.1883

Przeworsk

28.04.1942

Zamosc

     

62

Hirsch (gen. Hugo) Herrmann,

Giersbergstr. 33,

Harkortstr. 3

02.05.1872

Preußisch-Friedland

24.06.1942

Siegen

Selbsttötung

Bruder von Eduard Herrmann

 

61

Ida Herrmann geb. Koch,

Harkortsr. 3

05.01.1876

Alzey

24.06.1942

Siegen

Selbsttötung

   

60

Ernst Neumann,

Giersbergstr. 33,

Harkortsr. 3

07.01.1879

Siegburg

28.04.1942

Zamosc

Zuzug nach Siegen 1941

(W. Fries hatte sich um die Zuzugsgenehmigung gekümmert.)

Die Siegburger Juden wurden bereits 1941 deportiert.

 

59

Hedwig Neumann

geb. Bär,

Harkortsr. 3

11.06.1892

Wissen

28.04.1942

Zamosc

 

Schwester von Paula Frank

geb. Bär

 

58

Artur Neumann,

Harkortsr. 3

13.11.1923

Siegburg

28.04.1942

Zamosc

ermord. 1943

Beruf: Verkäufer

Letztes Lebenszeichen: Brief vom 18.01.1943 an Heinz Lennhoff

 

57

Isfried Buchthal,

Sandstraße 167

30.10.1903

Anröchte

28.04.1942

Zamosc

Schwiegersohn von Meier-Leser Stern;

12.11.-24.11.38 KZ Buchenwald

   

56

Anna Buchthal

geb. Stern,

Sandstraße 167

06.05.1902

Siegen

28.04.1942

Zamosc

Schwester von Käthe Stern

   

55

Salo(mon) Buchthal, Sandstraße 167

10.12.1940 Siegen

28.04.1942

Zamosc

     

54

Bertha Levi,

Bahnhofstraße 20, heute 24 (dam. 26)

25.05.1880

Erndtebrück

28.04.1942

Zamosc

seit 1933 in Siegen

Großtante von Berta Levi, Sandstraße 137

 

53

Lilly Holzhauer geb. Seligmann

Badstraße 3

03.02.1898

Pewsum/Emden

28.04.1942 Zamosc

     

52

Sally Reiss

Eiserfelder Hütte 2

15.11.1891

Eiserfeld

 

Eltern: Hermann Reiß (1856-1919) u. Johanna (1859-1932), Friedh. Hermelsbach

   

51

Betty Reiss

Eiserfelder Hütte 2

21.05.1893

Aschbach/

Oberfranken

28.04.1942 Zamosc

     

50

Eva Ella Reiss

Eiserfelder Hütte 2

24.10.1923

Eiserfeld

28.04.1942 Zamosc

     

48

Margot Reiss

Eiserfelder Hütte 2

05.01.1928

Eiserfeld

28.04.1942 Zamosc

     

48

Hermann Reiss

Eiserfelder Hütte 2

04.03.1932

Eiserfeld

28.04.1942 Zamosc

     

47

Helene Freund geb.

Goslar,

Koblenzer Str. 105

17.03.1872

Siegen

28.04.1942

Zamosc

Tochter der Eheleute Emma u. Israel Goslar

Früher Koblenzer Str. 43

 

46

Anna Freund,

Koblenzer Str. 105

25.07.1893

Budapest

28.04.1942

Zamosc

Tochter von Helene Freund

   

45

Fritz Wolff

Fludersbach 51

(zuvor Hamerich 1)

Siegen

09.09.1897

Altena

16.05.1944

Auschwitz

Abgemeldet : 06.01.1939 Rotterdam, 14.03.40 Amsterdam

Lebensmittelgeschäft

 

44

Paula Wolff

geb. Plaut

Fludersbach 51

16.12.1901

Gilserberg/Ziegenhain/

Hessen

16.05.1944

Auschwitz

dep. von Westerbork 18.01.44 Ghetto Theresienstadt

   

43

Norbert Wolff

Fludersbach 51

04.04.1930

Siegen

16.05.1944

Auschwitz

dep. von Westerbork 18.01.44 Ghetto Theresienst.

   

42

Ruth Beate Wolff

Fludersbach 51

08.08.1931

Siegen

16.05.1944

Auschwitz

dep. von Westerbork 18.01.44 Ghetto Theresienst

   

41

Adele Wolff

Fludersbach 51

22.07.1892

Altena

22.03.1942

Izbica

Schwester von Fritz Wolff

Zog nach der Emigration der Familie ihres Bruders am 16.03.1939 nach Castrop-Rauxel

Sie wurde am 22.03.1942 von Koblenz aus in das Ghetto Izbica deportiert

 

40

Georg Führ

Friedrich-Wilherlm-Str. 23

06.11.1880

Urbar /Koblenz

02.02.1943

Sachsenhausen

Anstreichermeister

Kommunist, wurde als „Schutzhäftling“ nach Sachsenhausen überführt

 

39

Theodor Noa

Pfarrstraße 6

10.05.1891 in Görlsdorf bei Königsberg

14.03.1938

Berlin

Pfarrer aus Siegen, Tod aus dem  Landwehrkanal in Berlin geborgen

Mitglied der Bekennenden Kirche, nach Verhör der Gestapo verschleppt

 

 Am 19.05.2011 verlegte Steine:

38

Saul Hausmann

Poststraße 16

09.05.1886

Nowica

27.07.1942

23.01.1943

Theresienstadt

Auschwitz

Kaufmann

 
37

Fanny Hausmann

geb. Spiegel

Poststraße 16

15.05.1897

Jasienowice

27.07.1942

23.01.1943

Theresienstadt

Auschwitz

Enkeltöchter Ilana Den, Sydney, u. Ruthi Zurel, Jerusalem, am 04.06.10 in Siegen

 
36

Eduard Herrmann

Giersbergstraße 33

(heute Harkortstraße 3)

10.05.1874

Preuß. Friedland

12.08.1940

25.11.1940

Auswanderung n. Palästina

Tod auf der „Patria“

Das Schiff wurde durch eine Bombe der israelischen Haganah im Hafen von Haifa in die Luft gesprengt, dabei kamen 250 Menschen ums Leben. Die britische Besatzungsmacht hatte die jüdischen Einwanderer wochenlang nicht von Bord gehen lassen.

Kaufmann, Synagogenvorsteher von 1916 – 1938

Vater von Hugo Herrmann

 
35

Gustav Jacob

Wiesenstraße 57

10.12.1877

Schwarzenau

28.06.1943

28.10.1944

Theresienstadt

Auschwitz

Enkelsohn Gary Wolf, LA, war bereits mehrfach in Siegen

 
34

Rosa Jacob

geb. Dannenberg

Wiesenstraße 57

08.07.1882

Wetter/M.

28.06.1943

28.10.1944

Theresienstadt

Auschwitz

Er selbst hat Auschwitz überlebt.

 
33

Lina Althaus

Köhlerweg 2

13.11.1910

Weidenau

06.08.1943

Hadamar

Euthanasie-Opfer

Todesursache „epileptischer Krampfanfall“

 
32

Robert Jagusch

Körnerstraße 5

24.02.1888

Neidenburg (OP)

24.06.1938

Sachsenhausen

Inhaftiert am 22.06.1938, „arbeitscheuer Jude“, misshandelt, „im KZ erschossen“

Jude u./o. Kommunist, KPD, Bund d. Sowjetfreunde, 1. jüd. Todesopfer im Siegerland

 
31

Samuel Kahn

Marburger Straße 19

05.08.1886

Weidenau

28.04.1942 Zamosc

Viehhändler, zuletzt Rentner

Bruder von Jenny Juncker, Onkel von Ursula Guthardt

 
30

Mathilde Hochmann

geb. Spiegel

Poststraße 16

15.12.1883 Brosnow

28.04.1942 Zamosc

 

Kinder u. Kindeskinder leben in Israel

 
29

Siegmund Hochmann

Poststraße 16

13.10.1884

Rezniatow

28.04.1942 Zamosc

Leinen- u. Wäschevertretung

s. o.

 
28

Klara Jacobi

geb. Sternheim

Gerbereiweg 10

19.04.1879

Ergste

27.07.1942 Theresienstadt

05.12.1942

 

Kinder (Ilse Dörner u. Dr. Ruth Ballin-Weiss überlebten)

 
27

Sigismund Jacobi

Gerbereiweg 10

01.01.1869 Treptow/Rega

27.07.1942 Theresienstadt

21.07.1943

Papiergroßhandlung

Enkelsohn Jürgen Dörner

lebt in Hilchenbach.

 

Am 16.12.2010 verlegte Steine:

26

Wilhelm Steinseifer

Leimbachstraße 128

09.04.1892 Siegen

26.05.1945

Ebrach

Justizvollzugsanstalt Ebrach, Oberfranken

Postsachbearbeiter

Verurteilt w. regimekritischer Äußerungen, Feindsender gehört, bis 1933 SPD-Mitglied

 
25

Meta Löwenstein

Untere Kaiserstr. 54

31.12.1880

Bochum

28.04.1942 Zamosc

Kurz-, Weiß- u. Wollwarengeschäft

Heute DEW-Gelände, Höhe Feuerwache

 
24

Hulda Löwenstein Untere Kaiserstr. 54

08.03.1885

Bochum

28.04.1942 Zamosc

s. o.

   
23

Julius Löwenstein Untere Kaiserstr. 54

15.02.1883

Bochum

27.09.1942

17.01.1951

s. o. Theresienstadt überlebt

in Klafeld

   
22

Louis Keßler

Kornmarkt 32

16.03.1896

Gießen

28.04.1942 Zamosc

Pferdemetzger

   
21

Martha Keßler

geb. Keßler

Kornmarkt 32

30.05.1904

Gießen

28.04.1942 Zamosc

     
20

Karl Keßler

Kornmarkt 32

20.08.1922

Weißenfeld

28.04.1942 Zamosc

     
19

Fritz Keßler

Kornmarkt 32

04.08.1925

Gießen

28.04.1942 Zamosc

     

  Am 17. April 2010 verlegte Steine:

18

Julius Rosenberg

Sandstraße 167

29.08.1870

Hamm/Sieg

23.09.1942

Treblinka

Zunächst am 28.07.1942 nach Theresienstadt

 

Paul Breuer

17

Paula Rosenberg geb. Pfifferling

Sandstraße 167

24.12.1879

Wanfried a. d. Werra

23.09.1942

Treblinka

Zunächst am 28.07.1942 nach Theresienstadt

 

Paul Breuer

16

Louis Rosenberg

Sandstraße 167

20.07.1875

Hamm/Sieg

28.07.1942

04.02.1953

Theresienstadt überlebt

Kibbuz Ayelet Hashahar, Israel

2 Jahre im Lager für Displaced Persons, Deggendorf

Paul Breuer

15

Berta Levi

Sandstraße 137

14.04.1881

Weidenau

28.04.1942

Zamosc

Vermutlich auf dem Transport gestorben

 

Traute Fries

14

Abraham Rosenblum

Bahnhofstraße Geisweid

06.05.1886

Lodz

28.10.1938

Lodz

Als Staatenloser ausgewiesen, im Ghetto von Lodz umgekommen

(Sohn Meir lebt in Israel, 97 J.)

Silke van Doorn

13

Estera Rosbenblum geb. Haymavice

Bahnhofstraße

17.03.1885

Lodz

28.10.1938

Lodz

Als Staatenlose ausgewiesen, im Ghetto von Lodz umgekommen

 

Silke van Doorn

  In 2009 verlegte Steine:

12

Heinrich Bald

geb. am 4.6.1886 in Siegen

ermordet am 21.2.1939 im

Konzentrationslager Sachsenhausen

Friedrich-Wilhelm-Str. 147

   
11 Dr. med. Artur Sueßmann

geb. 19.08.1871 in Breslau

gest. 16.06.1942 durch Freitod vor der Deportation

Achenbacher Str. 10

   
10 Else Sueßmann geb. Kuhn geb. 03.01.1873 in Schwejdniz gest. 16.06.1942durch Freitod vor der Deportation Achenbacher Str. 10    
9

Doris Salomon

geb. 12.03.1926 in Klafeld deportiert am 28.04.1942 nach Zamosc Weidenauer Str.  

Advetjugend

8  Nadja Potemkina      Sandstr.    THW Jugend
             

In 2008 verlegte Steine: Familie Kogut, drei Steine in der Grabettstraße, Eiserfeld

DPSG Peter & Paul in Siegen Familie Stern Zum familiären Umfeld der Brüder Stern: Großeltern: Meyer Leser Stern, geb. 31.03.1834 in ?, gestorben am 15.10.1924, wohnhaft Giersbergstr. 14, Siegen; verheiratet mit Sara Stern, geb. Meyer (1849-1921); Gründer der Synagogengemeinde Siegen
Eltern: Julius Stern, geb. 13.08.1874 in ?, gestorben am 17.12.1927, wohnhaft Sandstraße 20, Siegen, Besitzer eines Manufakturengeschäfts, Sandstraße 20 in Siegen
Paula Stern, geb. Schreiber, geb. 25.02.1880 in Anröchte, deportiert am 28.04.1942 nach Zamosc/Lublin, wohnhaft erst in der Sandstraße 20, anschließend nach dem Tod von Julius Umzug mit den Kindern in die Emilienstraße 16, Siegen
Vor der Deportation (ca. 1940) zwangsweise Umzug in die Adolf Hitler Str. 83 („Judenhaus“), weil der „Wohnraum für arische Bürger benötigt wurde“, offiziell für Tod erklärt am 31.12.1945. 

Julius und Paula Stern hatten sechs Kinder. Albert Stern: Geb. am 10.11.1899 in Siegen (Quelle: Geburtsanzeige Siegener Zeitung) Wohnhaft: erst Sandstraße 20, anschließend Emilienstraße 16 (Quelle: Adressbuch der Stadt Siegen, Stadtarchiv Siegen)
Grund des Umzugs: Tod des Vaters am 17.12.1927, anschließend geringere finanzielle Mittel, Einzug in eine Mietwohnung (Quelle: Klaus Dietermann)

Siegfried Stern: Geb. am 08.03.1905 in Siegen (Quelle: Geburtsanzeige Siegener Zeitung, verschiedentlich bestätigt) Wohnhaft: erst Sandstraße 20, anschließend Emilienstraße 16 (Quelle: Adressbuch der Stadt Siegen, Stadtarchiv Siegen) Grund des Umzugs: Tod des Vaters am 17.12.1927, anschließend geringere finanzielle Mittel, Einzug in eine Mietwohnung (Quelle: Klaus Dietermann) Art der Behinderung: („Wasserkopf“, Quelle: Herr Spork, Anwohner der Emilienstraße) Ohne Beruf (Aufgrund der Behinderung) Am 10.03.1937 in der Psychiatrischen Landesklinik Warstein aufgenommen (Quelle: LWL, Archivamt für Westfalen, Aufnahmebuch Klinik Warstein Best. 660/384)

Die Einweisung in die Klinik Warstein erfolgte wahrscheinlich nicht freiwillig! Abgemeldet in Siegen am 30.11.1938 nach Warstein (Quelle: Archiv EW-Meldeamt Siegen im Büro Eiserfeld) Verlegt am 20.09.1940 nach Wuntsdorf (Psychiatrische Klinik) (Quelle: LWL, Archivamt für Westfalen).

Die Anstalt Wunstdorf fungierte im September 1940 einige Tage als Sammelanstalt, dorthin wurden 152 jüdische Patienten aus verschiedenen norddeutschen Anstalten verschleppt. Insgesamt wurden dann 158 Patienten (dazu gehörten dann auch noch Patienten aus der Wunstdorfer Anstalt selbst) von dort in das ehemalige Zuchthaus Brandenburg am 27.9.1940 verschleppt und noch am selben Tag vergast.

Deportation am 27.09.1940 von Wuntsdorf über Berlin? In das Zuchthaus Brandenburg. Am selber Tag dort in der Euthanasie-Mordanstalt "Altes Zuchthaus" Brandenburg,Neuendorferstraße 90 c vergast.Todestag: 27.09.1940 Der Familie mitgeteilter Todestag:18.02.1941 in Warstein verstorben. (Quelle: Klaus Dietermann). Am 31.12.1945 offiziell für Tod erklärt (Quelle: Archiv EW-Meldeamt Siegen im Büro Eiserfeld)
Richard Stern: Geb. am 02.10.1903 in Siegen. (Quelle: Geburtsanzeige Siegener Zeitung, verschiedentlich bestätigt) Wohnhaft: erst Sandstraße 20, anschließend Emilienstraße 16 (Quelle: Adressbuch der Stadt Siegen, Stadtarchiv Siegen)

Grund des Umzugs: Tod des Vaters am 17.12.1927, anschließend geringere finanzielle Mittel, Einzug in eine Mietwohnung

Quelle: Klaus Dietermann) Art der Behinderung: Organisches Gehirnleiden, daraus als Begleitkrankheit Magenkrebs (Todesursache) Ohne Beruf (Aufgrund der Behinderung) am 10.03.1937 in der Psychiatrischen Landesklinik Warstein aufgenommen (Quelle: LWL, Archivamt für Westfalen, Aufnahmebuch Klinik Warstein Best. 660/384) Die Einweisung in die Klinik Warstein erfolgte wahrscheinlich nicht freiwillig! Abgemeldet in Siegen 1938 nach Warstein (Quelle: Archiv EW-Meldeamt Siegen im Büro Eiserfeld) Verstorben am 10.03.1940 an Magenkrebs (Kreislaufschwäche) in Warstein (Quelle: LWL, Archivamt für Westfalen, Krankenakte Klinik Warstein ) Anderer Todestag: 19.03.1940 in Warstein (Quelle: Klaus Dietermann) Am 31.12.1945 offiziell für Tod erklärt (Quelle: Archiv EW-Meldeamt Siegen im Büro Eiserfeld)

Richard war kein Opfer der Euthanasie (Quelle: Monica Kingreen, Fritz-Bauer-Institut, Frankfurt, Bestätigt: : LWL, Archivamt für Westfalen)

Geschwister: Anna Stern, geb. 06.05.1902 in Siegen, wohnhaft erst Sandstraße 20, anschließend in die Emilienstraße 16, Siegen, 13.12.1935 Abmeldung in Siegen nach Anröchte, verheiratet mit Herrn Bruchtal, Verkäuferin
Herbert Stern, geb. 23.03.1906 in Siegen, wohnhaft erst Sandstraße 20, anschließend in die Emilienstraße 16, Siegen, Kurz vor der Deportation (ca. 1940) zwangsweise Umzug in die Adolf Hitler Str. 83 („Judenhaus“), weil der „Wohnraum für arische Bürger benötigt wurde“. Wollte mit seiner Mutter und der Schwester Irma nach Amerika auswandern, sandte ein Bittschreiben ( an wen?) am 23.01.1939, Bürgschaft konnte nicht übernommen werden, die Einreise wurde somit nicht möglich.Gärtner, Besitzer einer Gärtnerei in der Fludersbach, Siegen und Obst- und Gemüsestand in der Bahnhofstraße, deportiert am 28.04.1942 nach Zamosc/Lublin, danach keine weiteren Angaben, offiziell für Tod erklärt am 31.12.1945
Verheiratet nach März 1939 mit Irma Stern, geb. Bock, geb. am 01.02.1913 in Bralin/Posen, Emilienstraße 16, Siegen, Gärtnerin, deportiert am 28.04.1942 nach Zamosc/Lublin, danach keine weiteren Angaben, offiziell für Tod erklärt am 31.12.1945
Käthe Stern, geb. 27.01.1908 in Siegen, lebt mit 99 Jahren noch in London, wohnhaft erst Sandstraße 20, anschließend in die Emilienstraße 16, Siegen, abgemeldet am 13.07.1937 nach Anröchte, Ausreise nach England im März 1939, Beruf Konditoristin

f t g m